EDAL – Computergestütztes Entwurfswerkzeug

Neues Werkzeug zur Entwurfsautomatisierung für das Layout von Leistungselektronik

Motivation

Computergestützte Entwurfswerkzeuge vereinfachen und beschleunigen Entwicklungsprozesse in der Elektronik-Industrie. Die projektbeteiligten KMUs sind in ihren täglichen Entwurfsprozessen damit konfrontiert, geeignete Lösungen für Wechselwirkungen zwischen parasitären Induktivitäten und thermischen Einflüssen in Leiterplatten Layouts zu finden. Die in dem Vorhaben anvisierte Spitzentechnologie soll es erlauben, elektronische Systeme und Produkte schneller und qualitätssicherer zu entwickeln.


Ziele und Vorgehen

Ziel des Forschungsprojekts EDAL ist ein Software-Entwurfswerkzeug, welches die Wechselwirkungen zwischen parasitären Induktivitäten und thermischen Einflüssen berechnet, visualisiert und Lösungsansätze für die auftretenden Probleme zeigt. Hierzu sollen automatisiert Daten aus den verschiedenen Layoutwerkzeugen der KMU extrahiert werden, welche die Grundlage für „vereinfachte“ Simulationen sein werden. Dabei sollen im Bereich der thermischen Einflüsse Verfahren im Bereich der komplexen Kupferstrukturen entwickelt werden, um eine schnelle Online-Analyse durchführen zu können. Im Software-Entwurfswerkzeug sollen Ratgeber-Funktionen implementiert werden, um die Wechselwirkungen zu optimieren.

Innovation und Perspektiven

Die Projektergebnisse ermöglichen es, komplexe Elektroniksysteme deutlich schneller und qualitätssicherer zu entwickeln. Durch seine universelle Einsetzbarkeit kann das entstehende Entwurfswerkzeug die Innovationsfähigkeit deutscher Elektronikanbieter auf dem Gebiet der Leistungselektronik enorm steigern.

Förderung



Verbundkoordinator



Projektpartner