Eigenverbrauch

Photovoltaikanlagen für den Eigenverbrauch

Eine Klein-PV-Anlage mit Micro-Wechselrichter ist für Privathaushalte eine einfache, unkomplizierte und modulare Möglichkeit, den Stromverbrauch durch Eigenstromproduktion zu reduzieren. Die Anlage besteht aus einem Micro-Wechselrichter und einem Photovoltaik-Modul. Der Micro-Wechselrichter wird direkt hinter die PV-Module geschaltet und wandelt den gewonnenen Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um.

Diese Klein-PV-Anlagen sind extrem flexibel, lassen sich beliebig erweitern und ganz individuell auf die Bedürfnisse des Kunden anpassen.

Vorteile einer Eigenverbrauchsanlage

Eine Klein-PV-Anlage mit Micro-Wechselrichtern lässt sich nicht nur auf den klassischen Dachflächen mit Südausrichtung, sondern auch auf kleineren Nebenflächen wie z. B. Garagendächern, Gartenhäusern, Überdachungen, Fassaden, Balkonen mit anderen Himmelsausrichtungen und sogar auf Flächen mit Teilverschattungen einsetzen.

Diese Flexibilität in Einsatzgebieten ermöglicht es nicht nur Hausbesitzern, die über die entsprechenden Dachflächen verfügen, sondern auch Mietern, die Stromkosten deutlich zu reduzieren.


Deutliche Kostenvorteile

Durchschnittlich hat jeder Haushalt eine elektrische Grundlast von über 800 kWh pro Jahr. Bei leicht verändertem Verbrauchsverhalten können bis zu 40% des Stromverbrauchs erzeugt werden. Nach heutigem Stand der Strompreisentwicklung kann man mit einer Amortisationszeit von ungefähr 8 Jahren für eine Mini-Solaranlage rechnen. Daher rentiert sich die Investition in eine Eigenverbrauchsanlage schnell auch ohne EEG Zulage. Denn durch die Differenz zwischen dem Bezugspreis und der Einspeisevergütung nach EEG enthält die selbst verbrauchte kWh einen Mehrwert gegenüber der Einspeisung.